Rückstauverschluss Quatrix-K von ACO Haustechnik mit neuem Drucksensor

In Zeiten zunehmender Wetter-Kapriolen und steigenden Schäden durch Rückstau aus dem Kanal, ist Hauseigentümern die Auseinandersetzung mit dem Thema Rückstauschutz dringend zu empfehlen. Die Satzungen der Kommunen und auch Versicherer von Elementarschadenversicherungen verweisen bereits seit langem darauf. Rückstauverschlüsse gehören zu einer bewährten Form, die gefährdeten Bereiche vor Überflutung zu schützen.

Auf dem Markt der Rückstauverschlüsse vom Typ 3F geprüft gemäß DIN EN 13564 für fäkalienhaltige Abwasser hat sich der Quatrix-K von ACO Haustechnik seit Jahren als feste Größe etabliert. Zur Auswahl stehen Varianten für freiliegende Rohrleitungen und mit Schachtsystem zum Einbau in die Bodenplatte, jeweils in Nennweiten DN 100, DN 125 und DN 150. Alle Modellvarianten verfügen über eine zweifache Rückstausicherung (eine motorbetriebene Klappe und eine manuell bedienbare Notverschlussklappe), eine große Reinigungs- und Wartungsöffnung. Rückstaualarm wird optisch und akustisch über das zugehörige Steuergerät gemeldet, das serienmäßig mit einer Notstromversorgung und einem potenzialfreien Kontakt, beispielsweise für eine Fernmeldung des Rückstaualarms, ausgestattet ist.

Wenn unterhalb der Rueckstauebene eine Toilette liegt, kommt der Rueckstauautomat ACO Quatrix-K Typ 3F zum Einsatz, hier freiliegend in der Rohrleitung verbaut.

Im Zuge der letzten Modellpflege hat ACO Haustechnik dem bewährten Quatrix-K mit einem neuen Drucksensor und neuer Steuerung versehen, die die Anwenderfreundlichkeit nochmals deutlich steigern. Mit seinem platzsparenden Einbau (Aussparungslänge ab 71 cm, minimaler Gefällesprung von nur 12 mm, Anschlussrohre als Spitzenden für große Flexibilität in Kombination mit handelsüblichen Überschiebmuffen) eignet er sich insbesondere bei Sanierungen.

Der neue Drucksensor kann direkt am Gehäusedeckel montiert werden. Er hat keinen Kontakt mit dem Abwasser und erkennt Rückstau präzise durch pneumatische Messtechnik. Die Installation hat sich wesentlich vereinfacht: Anstelle eines Druckschlauchs (steigende Verlegung) ist nun einfach ein Kabel zu verlegen. Der Drucksensor entspricht wie der Antriebsmotor der Schutzklasse IP68, die Kabel lassen sich mit entsprechenden Verlängerungssets auf bis zu 30 m verlängern. Die Schließzeit der Klappen verringert sich von 20 Sekunden auf 16 Sekunden.

Rückstauverschluss Quatrix-K mit neuem Drucksensor zum Einbau in die Bodenplatte.

Weitere Informationen über Rückstauverschlüsse erhalten Sie gerne von Ihrem Kurt Burmeister Team.
Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne, auch bei Ihnen vor Ort.

Bild- und Textquelle: ACO Passavant GmbH